Unsere
Techniken.

Für die besten Fans.

 

Stick Patch

Das Patchstick-Verfahren ist die flexible Variante der Bestickung. Mit dieser Technik können gestickte Wappen und Logos unabhängig vom Trägermaterial hergestellt werden und anschließend auf die Kleidung aufgebracht werden. Die so genannten Patches haben den Vorteil, dass man flexibel bleiben und sie auch auf Vorrat anfertigen lassen kann. Die Patches können so in großen Stückzahlen zu einem interessanten Preis vorproduziert werden.

Stick

Die Stickerei ist die Königin der Veredelung und die edelste und haltbarste Variante. Heute wird das Bild des Stickmusters digitalisiert, die Bestickung selbst erfolgt auf modernsten Mehrkopf-Stickmaschinen. Eine Maschine kann bis zu 15 Farben vollautomatisch herstellen, wobei Sie aus über 500 verschiedenfarbigen Garnen Ihre Farben auswählen können. Wahrer Edelmut: Auch mehrfarbige Motive werden wie eine einfarbige Stickerei berechnet!

 
 

Flock Transfer

Beim Flocktransfer wird das Motiv aus einer mit Flockfasern bedruckten Folie ausgeschnitten und dann mittels einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – der Flock (und damit das Motiv) bleibt auf den Textilien. Flockdruck besitzt eine erhabene, flauschige Oberfläche und ist ideal für kleinere Auflagen.

Plastisol
Transfer

Mit Plastisoltransfers kann man nicht nur flächige Farben brillant darstellen, mit dieser Technik ist auch die Reproduktion von feinsten Farbverläufen und Fotos möglich. Die Farben werden dabei mit Siebdruckmaschinen auf Trägerpapier vorgedruckt. Anschließend erfolgt im Siebdruckverfahren der „Kleberauftrag“, der die Farben mit dem Textil verbindet. Das Motiv wird mithilfe einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – das Motiv bleibt auf dem Textil. Der Druck hat einen leicht gummierten Griff und bildet eine geschlossene, luftundurchlässige Fläche. Plastisoltransfers eignen sich besonders für hohe Auflagen oder wenn Motive auf Vorrat produziert werden sollen.

 
 

Eco Transfer

Der Eco-Transfer, basierend auf Eco-Solvent-Tinte, ist besonders für Einzelstücke und kleine Produktionsmengen geeignet. Er stellt die schnellste und kostengünstigste Alternative dar, um Textilien mehrfarbig zu bedrucken. Farbverläufe und mehrfarbige Motive können beim Eco-Transfer optimal umgesetzt werden.

3D Patch

Bei den 3D-Patches wird das Motiv direkt auf ein glattes, seidig-glänzendes Gewebe geflockt. Dieser Patch ist an der Unterseite mit einem dünnen Kleber versehen, der sich beim Pressen mit dem Textil verbindet. Diese werden häufig als Ligalogos und Vereinslogos in der Bundesliga eingesetzt. Die 3D-Patches sind erst ab einer größeren Menge lieferbar.

 
 

Flex

Der Flexdruck ist eine hochwertige und haltbare Textildruck-Variante, die in erster Linie bei geringen Stückzahlen und weitestgehend bei einfarbigen Motiven eingesetzt wird. Der Druck wird aus einer dünnen, glatten und dehnfähigen Folie hergestellt und hat die Charakteristik eines Siebdrucks. Das Motiv wird mithilfe einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – die Farbschicht (und damit das Motiv) bleibt auf den Textilien. Flexdruck ist ideal für kleinere Auflagen.

Direkt Flock

Beim Direktflock wird zuerst ein Kleber im Siebdruckverfahren auf das zu beflockende Kleidungsstück aufgetragen. Das Flockmaterial befindet sich in einem Behälter, der mit einem Elektrostaten verbunden ist, wobei der Boden des Behälters aus einem Metallsieb besteht. Wird zwischen dem Sieb und einer Metallpalette, die sich darunter befindet, ein elektrostatisches Feld aufgebaut, werden die Flockfasern durch das Metallsieb direkt auf das Kleidungsstück „geschossen“. Das Kleidungsstück geht anschließend in den Trockenofen. Direktflock ist sehr haltbar und flexibel und besitzt aufgrund der Flockfasern eine flauschige, erhabene Oberfläche.

 
 

Sieb Druck

Der Siebdruck ist ein hochwertiges Druckverfahren und gehört zu den klassischen Techniken der Textilveredelung. Er bietet eine unglaubliche Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten mit einem fast unbegrenzten Farbenspektrum. Vor dem Druck muss für jede Farbe ein Sieb angefertigt werden, was vergleichsweise viel Vorarbeit verursacht. Dafür ist ein bis zu 6-farbiger Druck möglich, für den Sie aus bis zu 2.000 Pantone-Farben auswählen können. Zur Verringerung der Anzahl von Farben lassen sich Farbabstufungen auch durch Rasterung erzeugen. So können dann auch fotoartige Druckvorlagen mit Farbverläufen im Siebdruck realisiert werden. Siebdruckfarben haben eine sehr hohe Beständigkeit gegen Licht- und Witterungseinflüsse. Das Verfahren bietet sich besonders an, wenn große Stückzahlen kostengünstig realisiert werden sollen.

Stick Patch

Das Patchstick-Verfahren ist die flexible Variante der Bestickung. Mit dieser Technik können gestickte Wappen und Logos unabhängig vom Trägermaterial hergestellt werden und anschließend auf die Kleidung aufgebracht werden. Die so genannten Patches haben den Vorteil, dass man flexibel bleiben und sie auch auf Vorrat anfertigen lassen kann. Die Patches können so in großen Stückzahlen zu einem interessanten Preis vorproduziert werden.

Stick

Die Stickerei ist die Königin der Veredelung und die edelste und haltbarste Variante. Heute wird das Bild des Stickmusters digitalisiert, die Bestickung selbst erfolgt auf modernsten Mehrkopf-Stickmaschinen. Eine Maschine kann bis zu 15 Farben vollautomatisch herstellen, wobei Sie aus über 500 verschiedenfarbigen Garnen Ihre Farben auswählen können. Wahrer Edelmut: Auch mehrfarbige Motive werden wie eine einfarbige Stickerei berechnet!

Flock Transfer

Beim Flocktransfer wird das Motiv aus einer mit Flockfasern bedruckten Folie ausgeschnitten und dann mittels einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – der Flock (und damit das Motiv) bleibt auf den Textilien. Flockdruck besitzt eine erhabene, flauschige Oberfläche und ist ideal für kleinere Auflagen.

Plastisol
Transfer

Mit Plastisoltransfers kann man nicht nur flächige Farben brillant darstellen, mit dieser Technik ist auch die Reproduktion von feinsten Farbverläufen und Fotos möglich. Die Farben werden dabei mit Siebdruckmaschinen auf Trägerpapier vorgedruckt. Anschließend erfolgt im Siebdruckverfahren der „Kleberauftrag“, der die Farben mit dem Textil verbindet. Das Motiv wird mithilfe einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – das Motiv bleibt auf dem Textil. Der Druck hat einen leicht gummierten Griff und bildet eine geschlossene, luftundurchlässige Fläche. Plastisoltransfers eignen sich besonders für hohe Auflagen oder wenn Motive auf Vorrat produziert werden sollen.

Eco Transfer

Der Eco-Transfer, basierend auf Eco-Solvent-Tinte, ist besonders für Einzelstücke und kleine Produktionsmengen geeignet. Er stellt die schnellste und kostengünstigste Alternative dar, um Textilien mehrfarbig zu bedrucken. Farbverläufe und mehrfarbige Motive können beim Eco-Transfer optimal umgesetzt werden.

3D Patch

Bei den 3D-Patches wird das Motiv direkt auf ein glattes, seidig-glänzendes Gewebe geflockt. Dieser Patch ist an der Unterseite mit einem dünnen Kleber versehen, der sich beim Pressen mit dem Textil verbindet. Diese werden häufig als Ligalogos und Vereinslogos in der Bundesliga eingesetzt. Die 3D-Patches sind erst ab einer größeren Menge lieferbar.

Flex

Der Flexdruck ist eine hochwertige und haltbare Textildruck-Variante, die in erster Linie bei geringen Stückzahlen und weitestgehend bei einfarbigen Motiven eingesetzt wird. Der Druck wird aus einer dünnen, glatten und dehnfähigen Folie hergestellt und hat die Charakteristik eines Siebdrucks. Das Motiv wird mithilfe einer Transferpresse unter Druck und Hitze auf das Gewebe übertragen. Sobald der Klebstoff der Deckschicht abgekühlt ist, kann die Trägerfolie abgezogen werden – die Farbschicht (und damit das Motiv) bleibt auf den Textilien. Flexdruck ist ideal für kleinere Auflagen.

Direkt Flock

Beim Direktflock wird zuerst ein Kleber im Siebdruckverfahren auf das zu beflockende Kleidungsstück aufgetragen. Das Flockmaterial befindet sich in einem Behälter, der mit einem Elektrostaten verbunden ist, wobei der Boden des Behälters aus einem Metallsieb besteht. Wird zwischen dem Sieb und einer Metallpalette, die sich darunter befindet, ein elektrostatisches Feld aufgebaut, werden die Flockfasern durch das Metallsieb direkt auf das Kleidungsstück „geschossen“. Das Kleidungsstück geht anschließend in den Trockenofen. Direktflock ist sehr haltbar und flexibel und besitzt aufgrund der Flockfasern eine flauschige, erhabene Oberfläche.

Sieb Druck

Der Siebdruck ist ein hochwertiges Druckverfahren und gehört zu den klassischen Techniken der Textilveredelung. Er bietet eine unglaubliche Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten mit einem fast unbegrenzten Farbenspektrum. Vor dem Druck muss für jede Farbe ein Sieb angefertigt werden, was vergleichsweise viel Vorarbeit verursacht. Dafür ist ein bis zu 6-farbiger Druck möglich, für den Sie aus bis zu 2.000 Pantone-Farben auswählen können. Zur Verringerung der Anzahl von Farben lassen sich Farbabstufungen auch durch Rasterung erzeugen. So können dann auch fotoartige Druckvorlagen mit Farbverläufen im Siebdruck realisiert werden. Siebdruckfarben haben eine sehr hohe Beständigkeit gegen Licht- und Witterungseinflüsse. Das Verfahren bietet sich besonders an, wenn große Stückzahlen kostengünstig realisiert werden sollen.